Der Vitamin-D-Mangel ist der blinde Fleck der heutigen Medizin.” – „Viele Geschäftsmodelle in der Medizin vermeiden das Thema Nährstoffe, denn es wäre ein Instrument zur unabhängigen Selbsthilfe. Die Macht der Professionellen ist natürlicherweise größer, wenn die Therapie mit monopolisierten Methoden erfolgt. Die Vitamin-D-Therapie gehört nicht dazu.


Raimund von Helden

Medizinstudium, Promotion in der Kinderheilkunde im Bereich Onkologie / Endokrinologie, seit 1984 als Arzt tätig, seit 1991 als Facharzt für Allgemeinmedizin und Diabetologe, Mitglied im Komitee der Organisation GRASSROOTSHEALTH.net., seit 2005 erforschte er den Vitamin-D-Mangel, Autor von “Gesund in sieben Tagen, Erfolge mit der Vitamin-D-Therapie”: www.VitaminDService.de


Es ist 2020 und die Welt wird abgeriegelt. Innenschau und die ganz wichtigen Fragen nach dem Sinn stehen auf dem Programm. Ich  – Laurens Dillmann – entschließe mich, die Zeit zu nutzen und diese Fragen Menschen zu stellen, die sich um die Gesundheit anderer kümmern.

Für meine Reihe „Mach’s weg“ habe ich über 40 Interviews mit verschiedensten Perspektiven auf das Thema Gesundheit geführt. Schließlich wussten schon unsere Großeltern: Das wichtigste im Leben ist die Gesundheit. Aber was ist das überhaupt? Und lässt sich Krankheit einfach „wegmachen“? Ziel meiner Fragen ist es, die Essenz herauszufinden. Außerdem soll es praktisch sein. Was kann jeder selbstständig für das eigene Wohlbefinden tun? Und wie wird die Corona-Erfahrung unser Verständnis von Gesundheit und unser Gesundheitswesen verändern?


Laurens Dillmann: Warum sind Sie Arzt geworden?

Raimund von Helden: In meiner Jugend habe ich mich stets für die Wissenschaft interessiert. Ich habe sogar Fachbücher über Physik und Chemie mit in die Schulferien genommen. Mein weiteres Interessensgebiet galt der aufkommenden Elektronik. Hier habe ich mich so weit eingearbeitet, dass ich Bausätze der Elektronik verwenden konnte und schließlich in jungen Jahren meine Lizenz zum Funkamateur gemacht habe.

Durch den frühen Unfalltod meines Vaters kam ich zur Einsicht, dass ich mein Leben nicht nur für Geräte nutzen sollte, sondern dass alle Bemühungen den Menschen zugute kommen müssen. So hat mich die Vision geleitet, die Regelkreise im menschlichen Organismus zu verstehen, Einfluss und Störgrößen zu identifizieren und durch dieses Verständnis zum verständigen Helfer zu werden.

Schon Einstein sagt, dass Probleme nicht auf der Ebene lösbar sind, auf der sie entstanden sind. Das Verständnis der Regelkreise in der Biologie ist genau die höhere Ebene, die wir erkennen müssen, um Krankheiten zu verstehen und zu heilen. Dabei hat mir bereits die Fehlersuche auf der elektronischen Platine sehr geholfen.

Was fasziniert Sie?

In meinen 7 harten Jahren als Assistenzarzt mit einem 4-Ärzte-Dienstplan inklusive Rettungsdienst erlebte ich sehr intensiv bei Tag und Nacht die Vielzahl der „ungerechten Krankheiten“. Später schrieb ich darüber. Die bekannten „Ursachen“ wie Überernährung, Alkohol oder gar Nikotin können nur einen kleinen Teil der täglichen Erkrankungen erklären. Immer wieder stoßen wir auf traurige Entwicklungen, die die Grenzen unseres Verstehens überschreiten. Dieser Widerspruch zur Schulmedizin war eine Herausforderung für mich. 

Mein Ziel war es, den zahllosen ursächlich ungeklärten, akuten und chronischen Krankheiten das fundierte Wissen über die Macht der Nährstoffe entgegenzusetzen. Diese Erkenntnis wurde die erfolgreiche neue Dimension meines Suchens. Ich stieß bei der Frage, was dem Menschen fehlt auf ganz konkrete Versäumnisse bei der Vitamin-D-Versorgung. Der Vitamin-D-Mangel ist der blinde Fleck der heutigen Medizin. Derzeit vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht durch die Korrektur eines grotesk tiefen Vitamin-D-Spiegels einen Menschen von seinem Leidensweg befreie und somit wieder glücklich machen kann.

In der etablierten Medizin kennen wir bereits wichtige Lösungen auf der Basis einer verbesserten Nährstoff-Versorgung. Beispielsweise kann jetzt durch die Gabe von Folsäure in der Schwangerschaft verhindert werden, dass Kinder an einem offenem Rücken leiden müssen. Diese Missbildungen lassen sich durch die Gabe von Folsäure völlig verhindern, weitere Vitamine müssen folgen, hier nachzulesen. 

Was hat das Sonnenlicht / Vitamin D mit unserer Gesundheit zu tun?

Das Vitamin D-System ist das älteste Schutzsystem der Evolution. Es ist bereits bei maritimen Plankton-Spezies nachweisbar. Hieraus wurde später die Mutter aller Steroid-Homone, wie etwa Progesteron, Cortison oder Testosteron. Seit Beginn der Evolution müssen sich Organismen auf die Sonne einstellen, sei es durch Schutz von UV-Strahlen mittels Bildung von Vitamin D, oder sei es durch den Sensor für die Jahreszeit mittels Bildung von Vitamin D in der Haut. 

Ein System lässt sich immer am Besten regulieren, wenn wir den Engpass der Versorgung kennen. Der Engpass ist stets der beste Schlüssel zum Erfolg. Die Engpässe in der Ernährung heißen Vitamine, stets sind es Stoffe, die der Mensch in seinem Körper nur unzureichend selbst herstellen kann. Über diesen Engpass, genannt Vitamin D, schaltet die Natur den Organismus in einen Winterschlaf-Modus. Wichtige Prozesse im menschlichen Körper können nicht mehr entsprechend ausgeübt werden. Umgekehrt werden Funktionen der Abwehr von Bakterien, Pilzen, Viren und Krebszellen nur bei sommerlichen Vitamin-D-Spiegeln in Angriff genommen.

Vitamin D kann sich bei Bedarf in ein Hormon verwandeln. Das entspricht dem Journalisten Kent im “Superman”-Comic, der sich bei Not verwandeln kann. Wie können wir diese „Superman“-Kraft zur Regulation von mehr als 1000 Genen nutzen? Dieses wichtige Thema ist Inhalt meines letzten Buches über die Vitamin-D-Aktivierung.

Wie sind Sie zu Ihren Erkenntnissen gekommen?

Es begann alles mit meiner Allergie gegen unseren Familien-Hund. Ich suchte nach Lösungen für diese allergischen Reaktionen meines Körpers. Weder Antihistamin-Tabletten noch die Anwendung von Calcium in Form von Brausetabletten hatten eine anhaltende antiallergische Wirksamkeit. Das führte mich zur Suche nach dem „Chef über das Calcium“: Vitamin D. Gleichzeitig stellte ich fest, dass viele Menschen einen unmessbar niedrigen Vitamin-D-Spiegel hatten. Die Nachweisgrenze lag damals bei 7 ng/ml. So wurde meine Neugier geweckt und meine Forschung über die Macht des Vitamin D hatte begonnen.

Weil ich wiederholt gefragt wurde, wie ich zu diesem Thema Vitamin D gekommen bin, habe ich einen Vortrag darüber gehalten. Die Inhalte des Video handeln von meiner Entdeckung des Vitamin-D-Effektes. Es gibt bei vielen Menschen einen sofortigen Effekt durch Vitamin D mit dem viele Alltagsbeschwerden in wenigen Tagen ursächlich geheilt werden können:

Warum kümmern Sie sich um andere Menschen?

Der „andere“ Mensch, das ist eine Fokussierung, die in die Irre führen kann. Je mehr ich vom Anderssein überzeugt bin, um so größeres Unrecht lasse ich unwidersprochen geschehen. Aus dem überhöhten Gegensatz zwischen dem „Ich” und dem „anderen“ entstehen Gier, Hass, Unfrieden und Zerstörung. Gandhi, dessen Autobiografie ich schon als Student las, wurde „Große Seele“ genannt, weil er die „anderen“ einbeziehen konnte. 

Welche Qualitäten braucht ein Mensch, der sich um das Wohl anderer kümmert? 

Diese Frage ist bereits in der Erzählung vom barmherzigen Samariter in ein passendes Bild gefasst worden: Je stärker sich Menschen mit ihrem eigenen Status (Priester, Tempeldiener) identifizieren und diesen verteidigen wollen, umso weniger sind sie bereit, auf ihr Herz oder ihre innere Stimme zu hören. Die Sünde der Herzlosigkeit beginnt mit dem Übermaß einer „Identifikation“. Die angeblich größere Aufgabe wird zur Ideologie und wird gerne verwendet, um den Blick für das unmittelbare Erleben zu blockieren. Je größer mein Ego ist, um so besser kann ich mich über die Wirklichkeit hinwegtäuschen.

Natürlich würde z.B. Fußball ohne die Identifikation mit einer Mannschaft nicht funktionieren. Doch egal, ob die Spieler blaue oder rote Trikots tragen, wenn der Schiedsrichter zu Unrecht einen Strafstoß zuspricht, dann sollte beim Spieler mehr Herz als Identifikation spürbar sein. Dann nämlich kann er sagen: „Das war gar kein Foul“. In solchen Momenten erkennen wir, dass Fairness wichtiger ist als Identifikation. Fairness ist der höhere Wert, mit dem der ganze Spielbetrieb seine Faszination bekommt und die Menschen ihre Heimat im Sport oder eben in anderen Bereichen des Lebens finden.

Welche Kritik bekommen Sie für Ihr Konzept ?

Zunächst fällt es den Gegnern schwer, etwas infrage zu stellen, was 1929 bereits als notwendig anerkannt wurde: Nobelpreis für Adolf Windaus nach der Entdeckung des antirachitischen Vitamin D. Noch schwerer haben es die Nebelmacher, weil jeder Mensch an sich selbst den Nutzen der Vitamin-D-Therapie überprüfen kann. Beschwerden durch das Syndrom des akuten Vitamin-D-Mangels können hierdurch beendet werden, auch wenn sie seit Jahren bestehen. Wir haben inzwischen eine tabellarische Systematik geschaffen, die belegt, dass ständig wiederholende, fadenscheinige und falsche Argumente benutzt werden, um die Menschen zu irritieren, zu verwirren und in ihrer Unwissenheit festzuhalten:

Das Vitamin D ist keineswegs mit einer großen Rechtsabteilung ausgestattet, die jede negative Meldung umgehend mit Abmahnungen und Strafen verfolgen kann. Die Sonne ist geduldig mit ihren Gegnern, sie werden nicht verfolgt. Jeder darf sich in aller Ruhe seine eigene Auffassung heraussuchen. Es steht jedem frei sich auf der Sonnenseite zu bewegen, oder weiter in der Dunkelheit zu leben, weil ihm das so empfohlen wurde. 

Wie gehen Sie mit Kritik um?

Gerade in einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung kann eine völlig sachliche Wette formuliert werden, um die Sache auf den Punkt zu bringen. Ich selbst habe eine Wette mit 4000 Euro ausgesetzt: Ich wette, dass vier stets wiederholte Pressemeldungen, unwahr sind:

1) Stichwort: „Winter“ – die Illusion der Naturversorgung
2) Stichwort: „Niere“ – deplatzierte Warnungen
3) Stichwort: „Arzt“ – Angebliches Monopol
4) Stichwort: „1000“ „800“ – falsche Empfehlungen von internationalen Einheiten: 

Bisher musste ich noch nie diesen Wetteinsatz von 4000 € an einen Gegner des Vitamin D auszahlen. Das ist eine klare Bestätigung meiner Position. 

Sind Medizin und Wissenschaft frei von Dogmatismus?

Wissenschaftliche Forscher müssen Hypothesen formulieren und diese mit Eifer verteidigen: Das ist legitim und sogar notwendig, jedoch rechtfertigt das keine Dogmatik. Dogmatismus sehe ich dann, wenn Fakten nicht mehr zählen und die Diskussion unterbunden wird. Ich sehe das in den vielen Mainstream-Beiträgen gegeben, die meine Konzepte anklingen lassen, ohne sie jemals zu zitieren. Damit wird den Lesern und Zuschauern eine eigene Prüfung meiner Konzepte verwehrt.

Im feudalen Bewusstsein kann man so einfach denken, weil „der König“ aufgrund einer hohen hierarchischen Stellung nicht hinterfragt werden darf. Das feudale Denken ist immer noch eine echte Versuchung in unserer Zeit. Im Dogmatismus steckt die Furcht, dass mögliche Argumente fehlen, oder zu schwach sind. Dann folgt die Unterdrückung der Gegenposition. Meine starken Konzepte zur Nutzung des Vitamin D benötigen keinerlei Dogmatismus.

Wird der hippokratische Eid im Gesundheitswesen eingehalten?

Der Eid des Hippokrates ist sehr viel komplexer als sich das die meisten Menschen vorstellen. Hippokrates hat geschworen, weder den grauen Star zu operieren noch Steine aus der Blase zu entfernen. Somit wären Augenärzte und Urologen schon diskreditiert. Mit dieser augenzwinkernden Einleitung möchte ich vom Buchstaben zum Geist des hippokratischen Eides überleiten. Es ist der Leitgedanke, dass Ärzte ihre Patienten keinem Verfahren aussetzen sollen, die sie nicht in ihrer Tragweite überblicken.

Bereits vor einer Entscheidung sollte ein bevorstehender Eingriff immer kritisch auf Nutzen und Risiken hin überprüft werden. Diese Tatsache sollte sowohl auf alle Operationen, als auch auf Medikamente und Impfungen angewendet werden. Die Präsentation eines Steines, der durch eine Operation aus dem Körper geholt wurde, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Patient danach womöglich nach wenigen Tagen an den Folgen verstirbt.

Eine weitere Kernkompetenz des Hippokrates sehe ich darin, dass er aus seinem neuen Wissen keine Geheimlehre gemacht hat, die er nach alter Väter Sitte an zahlungskräftige Schüler verkauft. Er ist freigiebig mit seinem Wissen.

Fühlen Sie sich für Ihre Arbeit angemessen gewürdigt? 

Zum einen: Ja! Die vielen Heilungserfolge in meiner täglichen Praxis, der Zuspruch meiner Patienten und auch die Erfahrungsberichte auf meiner Webseite sprechen eine deutliche Sprache. ​​Zum anderen: Nein! Denn im Kreis der Kollegen ist es fast eine Charakterschwäche zu behaupten, dass es von diesem Vitamin-D-Hormon ein zugehöriges akutes Mangelsyndrom gibt. Auch ist es vielen völlig gleich, dass der Zusammenhang ex-juvantibus bewiesen werden kann. Die häufigste Erkrankung unserer Zeit ist gefunden. Zudem die vermutlich wichtigste Ursache für Krebs. Dennoch werden im professionellen Bereich viele „Vitamin-D-Leugner“ gefeiert.

Viele Geschäftsmodelle in der Medizin vermeiden das Thema Nährstoffe, denn es wäre ein Instrument zur unabhängigen Selbsthilfe. Die Macht der Professionellen ist natürlicherweise größer, wenn die Therapie mit monopolisierten Methoden erfolgt. Die Vitamin-D-Therapie gehört nicht dazu. Eine Übersicht von 12 Gründen, warum Ärzte das segensreiche Vitamin D eher ablehnen, habe ich unter dem Namen Dr. Schattenfreund zusammengestellt.

Was bedeutet Gesundheit für Sie persönlich?

Gesundheit ist wichtiger als das Bankkonto, Beruf oder eine gesellschaftliche Anerkennung. Doch leider wird unter dem Eindruck der Versorgungs-Illusion der Krankenversicherung die nötige Selbstverantwortung abgelehnt. Meine Gesundheit muss ich selbst pflegen, sonst verfällt sie.

Leider sind Menschen, die viel Zeit für Firma, Chef, Computer, Haus und Garten verwenden davon überzeugt, dass mit der eigenen Gesundheit alles automatisch dauerhaft zum Besten bestellt wäre. Eine inhaltliche Beschäftigung unterbleibt.

Ich persönlich will verstehen, welche korrigierbaren Ursachen vorliegen, statt aus chronischen Krankheiten ein langfristiges Geschäftsmodell zu entwickeln. Wir können einiges tun, damit Notleidende ihr Menschenrecht auf eine sonnige Gesundheit erlangen können.

Warum assoziieren wir Gesundheit mit Licht und Krankheit mit Dunkelheit?

Wer im Urlaubshotel ankommt, freut sich über das gebuchte Zimmer nach Süden mit Blick aufs Meer. Wer hingegen in den Keller einquartiert wird, fühlt sich betrogen.

Wir haben ein intuitives Empfinden dafür, ob man uns den “Platz an der Sonne” gewährt oder “hinters Licht” führen will. Vermutlich ist es die Summe von kleinsten Erfahrungen, die uns mit Licht, Wärme und frischer Luft positiv konditioniert. Umgekehrt ist der “dunkle Kerker” der Inbegriff für Strafe. Gefangene werden in der Haft nicht “zufällig” krank, es ist auch der Vitamin-D-Mangel.   

Wie können wir den aktuellen Zivilisationskrankheiten begegnen?

Es beginnt damit, dass wir erkennen, dass einige Anbieter im Gesundheitssystem Verkaufslügen benutzen. Es werden Vorstellungen von Sicherheit und Schutz verbreitet, die leicht widerlegbar sind, aber nur selten durchschaut werden. ​​Demgegenüber steht die Analyse dessen, was der Mensch für eine nachhaltige Gesundheit tatsächlich braucht. Die Vorstellung, dass Kinder mit einer Schokolade “reich an Calcium” einen Vorteil erlangen, ist weit verbreitet. Tatsache ist, dass Kinder im dörflichen Indien die besseren Knochen als amerikanische Kinder haben. Sonne, Bewegung, Obst und Gemüse sind wichtiger.

Thomas Klein und ich haben in dem Buch „Osteoporose“ den Knochen zu der Instanz gemacht, die uns mit seiner Bruchfestigkeit sagt, welche Nährstoffe erforderlich sind. Die Gesundheit von Herz und Gehirn lässt sich leider nur schwer erfassen, beim Knochen ist es ganz einfach die Bruchfestigkeit. Das was wir beim Knochen herausgefunden haben, lässt sich übertragen auf alle Organe des Körpers.

Was kann jeder im Alltag für seine Gesundheit tun?

Das Wissen um die Wichtigkeit optimaler Nährstoffe ist die Basis für jegliche Gesundheit: Dabei ist Vitamin D die Speerspitze aller Nährstoffe, denn es hat die größte Macht und ist am häufigsten im Mangelzustand.

Vitamin D gehört nach seiner Aktivierung zur Gruppe der Hormone und leistet in seiner hormonaktiven Form tausende von Steuerungsfunktionen. Im Alltag benötigen wir eine Simulation dessen, was auf uns zukommen wird. Damit kann jeder abschätzen, ob noch genug Vitamin D im Körper ist.

Mit der kompletten Palette der Nährstoffe wird der Knochen mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt und ist somit geschützt. Weiterhin lassen sich so die Risiken für Allergien, Krebserkrankung und Infektionen deutlich zurückdrängen.

Wie verändert sich durch die Corona-Erfahrung unser gesellschaftliches Verständnis von Gesundheit?

Die Pädagogik der Politik  besagt, dass man im Lockdown auf das kulturelle LEBEN verzichten solle, um ein ÜBERLEBEN zu gewährleisten. Es zeigt sich, dass die Menschen in der Krise unter einer steigenden Verunsicherung und Gereiztheit leiden.​​​​​​​ Hinzu kommen massive Ängste unterschiedlicher Art: Existenzängste, Angst vor einem schweren Verlauf, sogar Todesängste. Dies entspricht letztlich einer plötzlichen Alterung um viele Jahrzehnte. Hier geht Leben verloren, wenn auch hoffentlich nur vorübergehend.

Die Menschen leiden ganz besonders unter Beschränkungen. Sie können sich nicht mehr im Kino, im Theater, auf den Sportplatz oder sich im Freundeskreis treffen. Menschliche Sinne wie Sehen, Hören, Lächeln und Umarmen sind durch Abstand und Maske verschwunden. Die Menschen werden gleichsam taub und blind, auch das entspricht einer plötzlichen Alterung. Diese sozialen und emotionalen Einschnitte wirken sich dauerhaft auch negativ auf unser Immunsystem aus. Wir erleben daher momentan (Februar 2021) eine Zeitmaschine, die uns Menschen in kurzer Zeit um Jahre älter macht.

Wie sähe ein Gesundheitswesen nach Ihren Werten und Ihrem Menschenbild aus?

Wir haben es verinnerlicht, dass ein richterlicher Beschluss OHNE Anwesenheit eines Verteidigers die Menschenrechte des Angeklagten verletzt.

Im Gesundheitswesen gibt es den erfahrenen Hausarzt, der den Patienten von manch operativer oder therapeutischer Maßnahme abrät. Durch jahrelange Erfahrungen hat er einen Kennerblick für wirklich nötige Behandlungen entwickelt und verteidigt somit die Gesundheit seiner Patienten, die er oft über Generationen hinweg betreut. Als Veto-Instanz im Auftrag der Patienten ist der Hausarzt jedoch den Interessen von Kliniken und Pharma oft hinderlich. Wir erlebten bislang einen Rückgang der Zahlen an Hausärzten um 3000 Stellen. Auch wenn in Sonntagsreden seit Jahren Korrekturen verkündet werden, so ist der Trend zu einer stärkeren Kommerzialisierung ungebrochen.

Die Beziehung zu einem Hausarzt, der seinen treuen Patienten in erster Linie das gesundheitliche Wohlbefinden erhalten will, ist unverzichtbar. So wie ein Gerichtsprozess ohne Verteidiger für unser Empfinden illegal ist, so sollte ein Gesundheitswesen ohne ausreichende hausärztliche Versorgung abgelehnt werden. Es bleibt abzuwarten, ob eine politische Kraft entstehen wird, die den Niedergang der Hausarzt-Zahlen beendet.

 

Foto-Credit: Raimund von Helden & 123rf.com

8 Gedanken zu “Vitamin D – Es werde Licht – mit Allgemeinarzt und Diabetologe Dr. med. Raimund von Helden”

  • Es wäre schön wenn wir viele solcher Hausärzte in der Stadt und auf dem Land hätten. Ich fahre zwei Stunden mit der Bahn um zu einem Heilpraktiker zu kommen der meinen damals viel zu niedrigen VitaminD Spiegel aufgedeckt hat und mir mit einer Änderung sehr geholfen hat.
    In vielen Kreisen wird man nur belächelt wenn man von VitaminD erzählt.

  • Hallo Herr von Helden, vielen dank für dieses interview. es tut gut zu lesen das es noch menschliche ärzte gibt, die
    ohne dollarzeichen in den augen patientInnen versorgen und in ihnen den ganzen menschen sehen. ich bin eine mündige patientin und heile fast alles selbst. mit vitamin D, einer ausgewogenen bio-ernährung, tägliche bewegung
    kein alkohol, kein nikotin, nur fahrrad fahren und auf mein inneres hören. ich nehme wöchentlich 40.000 einheiten
    vitamin D, habe aber immer wieder das gefühl, das es zu wenig ist. auch weil meine knieschmerzen nicht wirklich weg gegangen sind es tut immer ein wenig weh, aber ich bin froh, dass ich mit 75 immer noch fit bin. vor allen dingen mit meiner traumatischen geschichte.
    ich wünsche Ihnen weiterhin erfolg mit Ihren Vitamin D bemühungen, die ja kräftig sabotiert werden von der pharmaindustrie und gesponserten ärztInnen. ich freue mich immer über Ihre nachrichten zu Vit D alles gute Ihnen
    und herzlichew grüsse von Luna Morgana

  • Ich bin vor einigen Jahren auf Dr.von Helden gestossen und dies hat mein weiteres Leben verändert. Dank seiner unermüdlichen Aufklärung im Bereich Vitamin D,seinen Ratschlägen und nicht zuletzt seiner hervorragenden Website, ist es mir gelungen durch Supplementierung von Vitamine D, eine bessere körperliche und mentale Verfassung zu erreichen. Auch wurden bestehende „Wehwehchen“ und Erkrankungen gemildert oder sogar geheilt.Ich fühle mich heute mit fast 67 Jahren fitter wie mit 50! Ich bin unendlich froh dass es Mediziner wie Dr.von Helden gibt und empfehle allen Menschen:hört euch an, was er zu sagen hat!Es ist nur zu eurem Vorteil!

  • Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht!
    Unser Organismus und damit auch wir selbst funktionieren am Besten, wenn wir ihm das geben, was in der Gebrauchsanleitung steht(Das was meine Mutter immer schon gemacht und gesagt hat)
    Gesundes Essen(Frisches Gemüse und Obst ohne Pestizide)
    Fleisch in Maßen
    Sauberes Trinkwasser
    Bewegung an der frischen Luft!(Sport)
    Lernen mit Motivation und Interesse
    Freundliche Kommunikation und Achtsamkeit gegenüber den Mitmenschen
    Musik, Kunst,feiern, Freude genießen!
    Ein glückliches Leben mit passenden Partner verbringen!
    Das auch auf die Kinder übertragen!
    Mehr bedarf es nicht!
    Dann braucht man auch keinen Arzt!

  • Schönes Interview – ich lese und „verfolge“ ihre Videos und ihre unermüdliche Art ihren Mitmenschen uneigennützig ihr Wissen weiterzugeben. Für mich sind sie einer der wichtigsten Aufklärer in heutiger Zeit. Nahrungsergänzungen, wie sie es auch in ihrem Buch über Osteoporose beschreiben und erklären – benutze ich mit meiner Familie seit 23 Jahren.
    Die Wichtigkeit Vitamin D zu verstehen, das ist ihr Verdienst. Meine gesunde Tochter damals 16 Jahre alt (Vitamin 25 ng/ml am Ende des Sommers) hatte auf einmal Probleme mit dem Herzen. Ihr Buch „Gesund in 14 Tagen“ hat mir schnell die Augen geöffnet. Unser Hausarzt war nicht begeistert und wollte Kardiologische Untersuchung. Die Vitamin D Supplementierung lies die Probleme schnell „verfliegen“. Durch Zufall hatten meine Frau und ich und beide erwachsene Kinder zur gleichen Zeit Corona – und wir durften fast 3 Wochen zusammen in Quarantäne verbringen. Mit 63 bin ich der älteste und hatte im Vergleich mehr Müdigkeit und Antriebslosigkeit und war weniger belastbar. Ab und zu eine heftige Hustenattacke. Mein persönlicher Vitamin D Spiegel lag vor kurzem bei 103,45 ng/ml – meine Frau um die 80 und die Kinder nehmen auch mehr oder weniger tgl. 10.000 I.E.
    Ehrlich gesagt, ich hatte bei einem gesunden Lebensstil und optimaler Vitamin Versorgung nichts anderes erwartet. Das schlimmste war das „Eingesperrtsein“ – der tägliche Hof/Garten Rundgang ein tolles Privileg – dennoch es hat mich an Hofgang für Gefängnisinsassen erinnert – und ist einfach nur langweilig.
    Als Physiotherapeut macht mir richtig große Sorge – dass unsere Gesellschaft gerade dabei ist – durch den größten erzwungenen Muskelverlust aller Zeiten – und sich täglich wiederholende Angst verbreitenden Medien – unser Immunsystem immer mehr geschädigt wird.
    Das Video an Frau Dr. Merkel hat mir sehr gut gefallen – ich habe es weiter verbreitet. Ich möchte mich im Namen von vielen Menschen bedanken dafür, dass sie ihr Wissen an uns Laien weitergeben. Nicht ganz im Sinne von Hippokrates – aber das waren andere Zeiten :-). Vielen Dank Herr Dr. von Helden – es grüßt aus Dietzenbach Albrecht ihrig

  • NOMEN EST OMEN – für mich ist Herr Dr. Raimund von Helden, eben ein Held. Ich frage mich des öfteren, wie er es neben seiner Tätigkeit als Arzt nochschafft Beiträge oder Bücher zu schreiben. Erwähneswert ist, dass er nicht müde wird die Vielzahl an falschen Videos im Netz richtig zu stellen. Ich habe aufgrund eines Burnout jahrelang Medikamente verschrieben bekommen, bis es mir gereicht hat. Im Recherieren fand ich ihn, Dr. von Helden. Ich war von seinen Berichten überzeugt und weil ich die Pharma hinter mich bringen wollte, von heute auf morgen die Tabletten (die ohnehin nicht halfen, sondern nur eine Abhängikeit vortäuschten) gegen die Anfangstherapie D3 getauscht. Fazit: Seit etwa 4 Jahren supplementiere ich die gesamte Palette und ES GEHT MIR MIT 65 JAHREN TOP – BESTENS! Keine Verkühlung, keine Bronchitis auch sonst keine Wehwehchen!
    DANKE HERR DR. VON HELDEN, WAS WÜRDEN WIR NUR OHNE SIE UND IHRER WERTVOLLEN UND UNERMÜDLICHEN ARBEIT TUN? Sie neu erfinden!!!
    Mit ganz lieben Grüßen aus Wien, Ihre Inge Zeisler

  • Ich bin ein großer Fan der Orthomolekularen Medizin. Vitamin D gehört nun mal dazu. Dafür das ich Nahrungsergänzungsmittel nehme werde ich oft belächelt. Dabei liegt die Sache doch klar auf der Hand. Wenn meinem Körper essentielle Nährstoffe fehlen wird er krank. Ob sie fehlen lässt sich messen. Das ist äußerst simpel. Dennoch wollen die meisten Menschen denen ich begegne diesen Zusammenhang nicht wahrnehmen. Sie warten ab bis sie krank werden, dann soll der Arzt es richten. Mein Hinweis an diese Leute, das Vorbeugung doch besser als Heilung ist, greift nicht. Was sagt Dr. van Helden dazu: „Es steht jedem frei sich auf der Sonnenseite zu bewegen, oder weiter in der Dunkelheit zu leben, weil ihm das so empfohlen wurde.“ oder, wie meine Mutter sagte: „Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.