Was biete ich an?

 

Rotes Coaching ist Coaching zur Wiederentdeckung und Reintegration von Aggression, Lebensfreude und Körpergefühl.
Denn die rote Quelle unserer Lebenskraft ist nicht in unserem Kopf, sondern in unserem Körper zu finden.

Bei Interesse: mail@laurensdillmann.de
0160 967 100 89
Preis auf Anfrage

Kurze Philosophie: Was meine ich mit “Rot”?

„Unter uns“, tief in unserem Bauch und Becken verborgen, ganz nah unserer Geschlechtsorgane, brodelt ein Vulkan
von Vitalität. Die asiatischen Lehren nennen es Hara, Dantian, oder einfach das Zentrum. Die Physiotherapeuten sagen “Rumpf ist Trumpf”,
Shakira sang: “Hips don’t lie”, und die junge Kate Bush tanzt in “Wuthering Heights” in Rot gekleidet auf kräftigen Beinen durch den Wald.
Die neuseeländische Rugby-Nationalmannschaft führt vor jedem Länderspiel einen Haka auf, und streckt ihrem Gegner die Zunge entgegen.

Spreche ich von Rot, meine ich Zittern, Kribbeln, Hüpfen, Tanzen,
Körperkontakt, Küssen, Aggression und Instinkte,
Haben wir genug Rot, können wir „
Ich will“ sagen, stehen im Saft, sind lebendig, gesund und lustvoll.

Rotes Coaching richtet sich an Menschen, die:

– an körperlichen Schmerzen leiden (z.B muskuläre Verspannungen)
– seelische Krisen, Depression und Antriebslosigkeit erleben
– sich eine erfüllte Sexualität wünschen (sie aber z.B. wegen sozialen Ängsten nicht leben)
– sich mehr Selbstbewußtsein wünschen
– mehr über sich erfahren wollen

Stelle dir die Forschungsfrage:
Wir Menschen sind erotische Wesen. Warum verbringen wir damit so wenig Zeit? 

Der Ablauf des roten Coachings hat drei Grundpfeiler: 

1. Körperliche Übungen

 

Du lernst über ein großes Spektrum an Übungen und Methoden, dich spielerischer, leichter, sinnlicher und genussvoller zu bewegen. Fokus liegt vor allem auf den Beinen und dem Becken, aber du wirst auch lernen, wie du deinen ganzen Körper aus diesem Zentrum bewegst. Du wirst durch körperliches Üben mehr Kraft und Widerstandsfähigkeit entwickeln, und du lernst, deine Muskeln wieder zu entspannen.

“Die westliche Welt ist geradezu verrückt nach Sport, Gymnastik und Körperertüchtigung.
Mit Ausnahme der sexuellen Betätigung gibt es aber nur wenige Übungen, um die so wichtige Beckenmuskulatur zu stärken. (…)
Man kann nicht genug betonen, wie wichtig gerade in diesem Körperbereich Stärke ist. Hier liegt die Quelle aller Gesundheit! In den Beckenbereich führen Venen und Arterien und eine Vielzahl von Nervensträngen sowie Gewebe, die mit jedem Quadratzentimeter des gesamten Körpers in Verbindung stehen.”

Mantak Chia, Tao Yoga der Liebe

2. Konfrontation

 

Ich werde dir ein mal herzlicher, mal provokativer Begleiter sein, der dich anleitet, deine Aggression wahrzunehmen,
auszuhalten und konstruktiv ausdrücken zu können. Dazu bediene ich mich Elementen aus Kampfsport und Kampfkunst-Philosophie.

Wichtig für mich ist, dass du die Sicherheit hast, jederzeit Stop und Nein sagen zu können,
dass du aber auch den Mut entwickelst, über deine Ängste und Grenzen hinauszugehen. 

3. Selbst-Bewusstsein

 

Selbst-Bewusstsein im Sinne von:
Wenn du verstehst, warum du bist, wie du bist, warum du fühlst, denkst, handelst, wie du es tust, hast du schon die größte Hürde genommen. Mit diesem Bewusstsein deiner Selbst bist du kein Spielball der Umstände mehr, sondern kannst dein Leben selbst gestalten – so wie du es dir wünschst.

Meine Arbeit zielt darauf ab,
dass du mich möglichst bald nicht mehr als Unterstützung brauchst, sondern selbstständig an dir arbeiten und noch fester mit beiden Beinen im Leben stehen kannst. 

Dafür lernst du:

– wie du dich selbst reflektierst
– wie du realistische Intentionen & Ziele formulierst
– das Erkennen und Stärken deiner Ressourcen
– das Überwinden von schlechten Gewohnheiten
– wie du mit Rückschlägen umgehen kannst

Du kannst dir außerdem von mir auch außerhalb des Coachings Rückmeldungen einholen.

Wie komme ich an diese Kraft heran?

Warum Re-Integration von Rot?

 
Sehen wir uns doch um: die Menschen in der breiten Bevölkerung, die „einfachen Menschen auf der Straße“ sind unentwegt auf der Suche nach Ablenkung und Zerstreuung. Sie spielen kein Instrument, tanzen nicht, singen nicht, malen keine Bilder, bauen keine Kunstwerke, verschönern nichts und lesen keine Gedichte, sondern starren bewegungslos auf Handys, Fernsehbildschirme oder in flackernde Computerspiele.– anonym
 

Die rote, aggressive, sexuelle, unberechenbare Kraft in uns zu negieren oder abzuwerten. sorgt dafür, dass sie sich gegen uns selbst
(Auto-Aggression/Selbst-Ablehnung) oder gegen andere richtet (Krieg). Fehlt uns dieses elementare Puzzlestück, neigen wir entweder zu Passivität und Unterwürfigkeit und können uns nicht abgrenzen, oder wir werden überdominant, gewaltvoll und überschreiten die Grenzen anderer. Sehen wir uns doch an, was auf Pornoseiten als Sexualität dargestellt wird!

Die rote Kraft will kennengelernt, erforscht und letztlich sogar kultiviert werden, damit wir sie in gesundem, konstruktivem Maße nutzen können. Wirkliche Entwicklung ist nicht möglich, wenn wir uns nicht unseren Ängsten stellen. Im mythischen Bild des Drachen, und seiner Tötung oder Zähmung, ist dieser psychologische Vorgang symbolisiert. Rote Kraft lässt sich nutzen, um schöpferisch zu sein. Wir können damit Kinder zeugen, aber auch Liebesbriefe schreiben, Kunst, Handwerk, Häuser und ganze Städte erschaffen.

Wenn die Re-Integration von Rot gelingt, führt das zu einem würdevollen, aufrechten Körpergefühl, zu Vitalität und Selbstbewusstsein, zu erotischer Ausstrahlung und einem Liebesleben, das diesen Namen auch verdient hat. Dieser Prozess braucht allerdings Mut, Ausdauer und Steh-auf-Qualitäten. Drachen sind schließlich keine Kuscheltiere.

Es ergibt Sinn, das gesellschaftliche Phänomen von Depressionen, fehlender Lebensfreude, psychosomatischer Schmerzen
(kurz: Zivilisationskrankheiten) an der Wurzel zu packen und auch dort zu behandeln.

Warum biete ich das an? 

Ich selbst habe über viele Jahre meines Lebens die Erfahrung gemacht, wie es ist, aggressionsgehemmt und depressiv zu sein. So macht das Leben keinen Spaß. Über mehr als ein Jahrzehnt therapeutischer Erfahrungen, die später immer mehr meinen Körper mit einbezogen, habe ich gelernt, dass ein sicheres, bewusstes Körper-Empfinden die Grundlage für seelisches Wohlbefinden ist.

Meine Einflüsse:

– Verbindung von Körper und Psyche
(Bioenergetik, Feldenkrais, Catlike-Körperpsychotherapie)
– Yoga, Qi-Gong, Biomechanik, verschiedenste Bewegungslehren
– Movement-Philosophie nach Ido Portal
– Leibarbeit nach Dürckheim
– Prozessarbeit nach Arnold Mindell
– Haka-Tanz bei Heidi Baatz

Am Boden der Tatsachen

Unser Körper ist der Boden, das Fundament, auf dem sich unser Innenleben (Emotionen/Psyche/Seele) begründet. Der “Kopf” (der Verstand, unsere Weltbilder, Konzepte und Meinungen) kann uns Geschichten über uns selbst und die Realität erzählen, die sich als Illusionen und Luftschlösser entpuppen können.  Fragt man Menschen, wie sie über sich selbst und das Leben denken, erfährt man oft, dass sie Überzeugungen haben, in denen sie sich selbst klein halten, abwerten und niedermachen. Psychosomatische Ausprägungen wie eine schlechte Körperhaltung sind lediglich ein Abbild dieser nicht-sichtbaren psychischen Vorgänge und Einstellungen zu sich selbst.

Der Verstand ist
wie die Sittlichkeit,
ein guter Diener,
aber ein schlechter Herr.

Johann Wolfgang von Goethe

Der Absprung aus diesen gedanklichen Teufelskreisen und schlechten Gewohnheiten ist meiner Erfahrung nach zuerst ein Ankommen im eigenen Körper, was sich mit Erdung bezeichnen lässt. Je tiefer wir in unserem Körper ankommen, uns wahrnehmen und spüren können, desto ganzheitlicher und realistischer wird unser Gefühl für uns selbst. Auf diesem sicheren Fundament kann sich dann ein sicheres Gefühl von „uns selbst“ entfalten
– denn wir sind unser Körper!

2-rund-mitrand

 Kontaktmail@laurensdillmann.de
0160 967 100 89
Preis auf Anfrage